Mit Kindern nach Wien!

von Kerstin Knorpp

Plätze, die Kinder & Erwachsene toll finden - im 1. Bezirk und im Park von Schönbrunn

Städtereisen mit Kindern sind immer dann recht entspannt, wenn man ein paar Stellen in der Stadt kennt, die den Kids Spaß machen. Ich habe in meiner Wien Zeit einige Freunde mit Kindern durch Wien geleitet. Aus meinem Erfahrungsschatz möchte ich Ihnen erzählen und vielleicht werden Sie sich ja überlegen ob Sie nicht mal wieder ein paar Tage, in dieser wundervollen Stadt verweilen wollen! Die beste Zeit ist der Frühling und der Herbst. Ich konzentriere mich auf zwei klassische Routen: 1. Bezirk/Innere Stadt und ein Besuch in Schönbrunn, der grünen, ruhigen Oase in Wien.

Auf geht's: Das "langweiligste" für Kinder steht auf dem Programm - durch die Stadt laufen! Aber, haben Sie schon Eis in Wien gegessen? Die Stadt mit der wahrscheinlich höchsten Dichte an Eissalons -  das Eis ist super klasse - das Beste, was es gibt! (www.wien.info/de/einkaufen-essen-trinken/cafes/eissalons) Und toll ist, das die Eissalons auch zumeist Styroboxen anbieten. Dort kommt das Eis Ihrer Wahl rein und los kann es gehen, zum Beispiel in den Burggarten.

Der Burggarten liegt sozusagen hinter der Albertina, grenzt an die Hofburg und an den Opernring. Eine kleiner Park, wo es erlaubt ist auf den Grünflächen zu sitzen, liegen, spielen. Ein wundervoller Ort um Eis zu Essen! Ein Eissalon ist übrigens direkt gegenüber dem Ausgang Opernring bei den Bushaltestellen.

Ist Ihnen nicht nach Süßem sondern eher nach was deftigem? Der österreichische Käsekrainer, eine Wurst gefüllt u.a. mit Stücken vom Käse gibt es an jedem Würstelstand und einer davon steht direkt vor der Albertina, auch auf dem kurzen Weg zum Burggarten.

Auch dies ist nicht das richtige - dann geht es noch besser. Beim Meinl am Graben steuern Sie die erste Etage an - dort gibt es allerlei leckeres, fertiges oder Sie stellen sich selbst eine Picknicktüte zusammen mit Schinken, Käse und Brot uvm. und gehen dann los zum Picknick ins Grüne. Die Kinder dürfen toben und es macht Spaß einmal draussen auf dem Rasen zu sitzen und eine Brotzeit einzunehmen als in einem Restaurant still zu sitzen.

Noch ein Stück weiter ist auch das Museums Quartier  - das MQ. Im Innenhof sind viele Sitzmöglichkeiten, manchmal spielt ein DJ Musik. Auch hier können die Kinder toben, während die Erwachsenen Ihre nächsten Zielorte besprechen.

Noch ein paar Worte zu den Museen. Die meisten bieten Kinderprogramme an, die Sie vor Ihrer Reise bereits im Internet buchen können. Obwohl, ein Museumsbesuch mit den Eltern machen die Kinder ja meistens mit. Ich habe mir dann immer ein kleines Prospekt besorgt, wo zumeist die wichtigsten Bilder zu sehen sind. Die Kids haben dann die Aufgabe diese Bilder zu entdecken. Als Belohnung könnte ja evtl. ein Besuch in einem Museums-Shop winken. Da gibt es immer auch eine Kinderecke.

Dann steht der Stephansdom auf dem Programm, hier in der Nähe gibt es für Kinder wieder Süßes. Stehen Sie mit dem Rücken zum Hauptportal ist zu Ihrer rechten das Geschäft von Manner (www.manner.com). Wenn Sie eher ein Freund der kleinen Schokoladen Manufakturen sind gehen Sie einfach gerade aus durch die Jasomirgottstr.  bis zum Ende, dann links rechts sehen Sie schon Leschanz-Wiener Schokolade König (www.schokoladekoenig.at). Dort gibt es noch die Schokoladen Katzenzungen und einen Schokoladenbrunnen. Der Duft alleine in diesem wunderschönen Lädchen ist berauschend.

In der Jasomirgottstr. ist Ihnen vielleicht auf der linken Seite ein Restaurant aufgefallen, die Cantinetta Antinori (www.cantinetta-antinori.com/de/), seit über Jahrzehnten ein toller Italiener. Besonders wenn man als Spätaufsteher, nach einer Shoppingrunde bereits am Nachmittag Hunger verspürt. Die Küche hat durchgehend offen und offeriert toskanische Küche. Im Sommer kann man wunderbar draussen Sitzen und nicht selten sieht man am Wochenende große Familientische.

Tja - und dann ist der Tag zumeist auch schon rum. Fiakerfahrten oder mit der Tram die Runde auf dem Ring drehen - all dies macht den Kindern natürlich auch Spaß.

Bevor wir die Innenstadt Richtung Schloß Schönbrunn verlassen noch ein paar Anmerkungen. Den Naschmarkt auf einen Samstag besuchen, mit Kindern, bedarf guter Nerven. Da schieben sich schon früh sehr viele Menschen, die engen Gassen zwischen den Ständen entlang. Das Café Museum zwischen Oper und Naschmarkt ist eines der renovierten Café Häusern. Nicht so überlaufen wie die Klassiker und die Karte ist sehr gut. Und dann ist da noch der Besuch der Staatsoper - auch hier gibt es Kinderoper! Die webpage der Staatsoper ist super - auch vorab online buchen ist kein Problem. Noch ein Tip für ein Abendessen ganz anderer Art - bei Frau Apfelthaler - www.thediningroom.at. Köstlich, lecker, wundervolle Stimmung in einem Einfamilienhaus in Wien. Unbedingt vorher Termine checken und buchen.

Weiter geht es nach Schönbrunn. Schloss Schönbrunn steht auf dem Programm - ein Fest für die Kinder,  denn auf diesem Areal mitten in Wien ist nicht nur ein wunderschöner Tierpark mit riesigem Spielplatz, sondern auch direkt gegenüber vom Ausgang des Tierparks ein Irrgarten und das Labyrinthikon. Letzteres ist ein Traum von einem Spielplatz, wo Kinder viel experimentieren können. Haben Sie Nüsse eingesteckt? Auf den vielen Wegen durch den Park freuen sich Eichhörnchen und Meisen auf diese Leckerbissen. Bleiben Sie einfach einmal stehen und strecken die Hand aus. Mal sehen was passiert. Von der Gloriette  - ganz oben sozusagen - haben Sie einen wunderbaren Blick über Wien.

Haben Sie Lust bekommen nach Wien zu reisen - ich hoffe es!
Herzliche Grüße aus meinem Lädeli in Büderich sendet Ihnen
Kerstin Knorpp

P.S.: Sie haben weitere gute Tips? Senden Sie mir diese gerne unter kontakt@daughtersandsons-meerbusch.de

Zurück